Rettung mit Qualität

Lisa Erfurth (Notfallsanitäterin und Qualitätsbeauftragte des Rettungsdienstes im Burgenlandkreis) freut sich über die erfolgreiche Zertifizierung des Malteser Rettungsdienstes und das Qualitätssiegel

Der Rettungsdienst der Malteser wird jährlich auf seine Qualität überprüft. Exemplarisch werden hier mehrere Rettungswachen in ganz Deutschland nach einem Zufallsprinzip ausgewählt und nach einer geringen Vorlaufzeit extern geprüft, um ein Qualitätssiegel auf Bundesebene zu erhalten. In diesem Jahr fiel die Wahl auch auf die Rettungswachen im Rettungsdienstbereich Weißenfels, wozu die Rettungswachen in Gostau, Hohenmölsen und Weißenfels zählen. Laut der externen Prüfung am 2. Februar 2021 durch die Zertifizierungsgesellschaft DQS GmbH entsprechen die Rettungswachen den Standards vollumfänglich. Damit tragen die Rettungswachen der Malteser im Burgenlandkreis dazu bei, dass der Malteser Rettungsdienst bundesweit das Qualitätssiegel (DIN EN ISO 9001:2015) erhält.

„Wir unterstützen zwar erst seit 2018 den Burgenlandkreis im bodengebundenen Rettungsdienst, aber auch hier erkannten wir schnell die Vorteile der einheitlichen Standards, auch wenn die Einarbeitung in ein bundesweit einheitliches System erst einmal Zeit und Geduld brauchte. Heute erleichtert uns das vieles im Rettungsalltag, die Handgriffe sitzen, wir können uns blind aufeinander verlassen“, berichtet Lisa Erfurth, Notfallsanitäterin und Qualitätsbeauftragte des Rettungsdienstes im Burgenlandkreis.

 „Wir waren natürlich aufgeregt, schließlich war die Qualität unserer Arbeit vor Ort auch ausschlaggebend für die Bewertung des gesamten Rettungsdienstes der Malteser in Deutschland. Umso stolzer sind wir, dass wir es geschafft haben“, ergänzt sie.

Malteser Rettungsdienst arbeitet bundesweit nach einheitlichen Qualitätsstandards

Das Besondere beim Malteser Hilfsdienst sind die bundesweit einheitlichen Standards und Vorgaben, die durch das Qualitätsmanagement gesichert und aktualisiert werden. Für den Rettungsdienst der Malteser bedeutet dies gleichbleibend hohe Qualität bei der Ausrüstung der Fahrzeuge, der Ausstattung des Personals oder auch der Arbeitsabläufe, egal ob in München, Hamburg oder Weißenfels. „Unser Qualitätsmanagementsystem macht bundesweit alle Malteser gleich und damit auch gleich gut. Ich sehe hier einen großen Pluspunkt. Das macht unsere Arbeit transparent und rechtssicher, wovon nicht nur die Malteser in ganz Deutschland, sondern jeder einzelne Mitarbeitende und damit auch unsere Kunden, Auftraggeber und Kooperationspartner profitieren“, erklärt Tobias Niemann, Leiter Rettungsdienst und Notfallvorsorge in Sachsen-Anhalt.

Um diese Standards zu sichern, führen die Malteser zum einen jährlich interne Prüfungen, sogenannte Audits, an allen Rettungswachenstandorten deutschlandweit durch. Dies betrifft unter anderem die Einhaltung des Arbeitsschutzes sowie des Apotheken- und Medizinproduktegesetzes, die Einsatzfahrzeuge, das medizinische Lager, die Qualifizierung des Personals, aber auch Dienstleistungen externer Kooperationspartner.

Zum anderen wird der Malteser Hilfsdienst als einer der größten medizinischen Dienstleister zusätzlich durch die externe Zertifizierungsgesellschaft DQS GmbH auf Herz und Nieren geprüft.

Rettungswache in Weißenfels arbeitet „ausgezeichnet“

In diesem Jahr fand das externe Audit der DQS GmbH am 2. Februar 2021 aufgrund der Corona-Pandemie kontaktlos statt. Geprüft wurde dennoch über einen ganzen Arbeitstag hinweg. Dokumentationen, Nachweislisten und andere wichtige Dokumente wurden elektronisch übermittelt und kontrolliert. Interviews und Gespräche mit Mitarbeitenden und Verantwortlichen fanden digital statt. Geprüft wurde quasi der komplette Arbeitsablauf einer Rettungswache innerhalb von 24 Stunden. Dazu gehören beispielsweise auch alle Dienstabläufe, Dienstübernahmen, Wachenreinigung, Fahrzeugcheck, Arbeitsschutz, Hygieneunterweisungen, Prüfung der Fortbildungen und Behandlungsstandards sowie der Ruhe- und Ausrückzeiten.

Am Ende gab es seitens der externen Prüferin der DQS GmbH keinerlei Nachfragen, Feststellungen oder Beanstandungen und es hieß „bestanden!“ – und das mit Bravour. „Das Audit in Weißenfels war etwas ganz Besonderes, da die jährliche externe Prüfung ja eine gesamtverantwortliche Aufgabe für uns alle war. Alle Malteser arbeiten kontinuierlich darauf hin, das Audit jederzeit bestehen zu können. Das Qualitätssiegel tatsächlich so reibungslos, wie in Weißenfels zu erhalten, funktioniert nur, wenn die Qualitätsstandards von unseren Mitarbeitenden verinnerlicht worden sind. Das ist Teamarbeit und zeigt, auf welch hohem Niveau wir in so kurzer Zeit am Standort Weißenfels im Rettungsdienst arbeiten“, freut sich Tobias Niemann.

____________________

Bei inhaltlichen Fragen:
Tobias Niemann
Leiter Rettungsdienst und Notfallvorsorge Sachsen-Anhalt
Malteser Hilfsdienst gGmbH
Telefon +49 (0) 391 6093139
Tobias.Niemann@malteser.org