Digitale Abschlussveranstaltung zur interaktiven Ausstellung „Häusliche Gewalt und Stalking“

Die Anlaufstelle für häusliche Gewalt und Stalking des Malteser Hilfsdienstes in Halle veranstaltet am 19. April 2021 von 16 bis 18 Uhr gemeinsam mit der Hochschullernwerkstatt der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eine digitale Abschlussveranstaltung der interaktiven Ausstellung „Häusliche Gewalt und Stalking“.

Da aufgrund der Pandemielage im vergangenen Jahr bereits keine Eröffnungsveranstaltung stattfinden konnte, werden zum Abschluss der Ausstellung zwei Fachvorträge live aus den Räumen der interaktiven Ausstellung in der Hochschullernwerkstatt übertragen:

Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voß

(Professur für Sexualwissenschaft und Sexuelle Bildung, Hochschule Merseburg)
 "Überblick über aktuelle Forschungen zur Prävention von sexualisierter Gewalt
 sowie neue Studienergebnisse zu Partnerschafts- und sexualisierter Gewalt."

Torsten Siegemund

(Fachreferent der Bundesfach- und Koordinierungsstelle Männergewaltschutz Dresden)
"Gesellschaftliche Bedingungen männlicher Gewaltbetroffenheit - Aufgaben der BFKM - Vorstellung Männergewaltschutz in Deutschland."

 

Für die kostenfreie Teilnahme an der Abschlussveranstaltung ist keine Anmeldung notwendig. Klicken Sie hier, um an der Veranstaltung teilzunehmen.

Die interaktive Ausstellung zum Thema „Häusliche Gewalt und Stalking“ ist seit dem 26. November 2020 auf dem Gelände der Franckeschen Stiftungen in der Hochschullernwerkstatt der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Haus 31) am Franckeplatz 1 in Halle der Öffentlichkeit zugänglich. Die Inhalte der Ausstellung veranschaulichen auf vielfältige Art und Weise das Spektrum von häuslicher Gewalt und Stalking. Ein Teil der Ausstellung vermittelt Strategien der Bewältigung von Gewaltverhältnissen. „Damit soll Betroffenen eine Stimme gegeben und die behandelte Problematik enttabuisiert werden“, erklärt Katja Müller, Mitarbeiterin der Anlaufstelle für häusliche Gewalt und Stalking.

Aufgrund des großen Interesses wurde die Ausstellung sogar noch einmal verlängert. „Die interaktive Ausstellung regte unter den Mitarbeiter:innen, Studierenden und Besucher:innen der Hochschullernwerkstatt Gespräche über das Thema Stalking und häusliche Gewalt an. Die Intensität einzelner Ausstellungsstücke machte ein Wegschauen unmöglich, andere luden zu einer vertieften individuellen Auseinandersetzung ein. Coronabedingt, konnten wir leider keinen ständigen freien Raum für dialogische und begleitete Auseinandersetzungen anbieten“, berichtet Kathrin Kramer, Leiterin der Hochschullernwerkstatt Erziehungswissenschaften an der Martin-Luther-Universität in Halle.

Bei inhaltlichen Fragen:
Katja Müller
Mitarbeiterin der Anlaufstelle für Betroffene von häuslicher Gewalt und Stalking
Telefon 0345 20362857 oder 01755352811
Ekaterina.Mueller@malteser.org.