Fachstelle Migrationsdienste Halle

Die Dienststelle in der Leipziger Straße 30 beherbergt vier Projekte, die sich alle mit den Themen Migration, Flucht und gesellschaftlicher Teilhabe beschäftigen.

Das Projekt "Schule, Migration und Teilhabe"hat das Ziel, Schüler unabhängig von Herkunft und sozioökonomischer Situation entsprechend ihres Potentials erfolgreich am Bildungssystem teilhaben zu lassen. Um dies zu erreichen,  unterstützen wir Schüler bei Bedarf im Unterricht und tragen zu einem positiven Miteinander in der Schule bei. 

Die Anlaufstelle für Betroffene von häuslicher Gewalt und Stalking bietet Gespräche, Informationen und Unterstützung nach Gewalterfahrungen und Stalking an. Gewalt hat viele Gesichter und Gründe. Deshalb es ist wichtig sich schnell vor Ort Hilfe holen zu können. Wir arbeiten anonym, akzeptierend und wertfrei.

DasIntegrationslotsenprojektist Teil des Projektes "Hand in Hand". Ehrenamtliche Integrationslotsen unterstützen Geflüchtete und Menschen mit Migrationsbiografie beim Einleben in Halle und Deutschland. Neben Patenschaften gibt es offene und geschlossene Gruppenangebote für Vertreter aus Aufnahmegesellschaft und Gemeinschaft der Zugewanderten. Diese richten sich an Erwachsene, Kinder, Familien und Einzelpersonen. Neben Workshops, schulischen Unterstützungen oder Sprachförderungen, gibt es Begegnungsangebote. 

CarIMa ist ein Projekt für Frauen mit und ohne Fluchterfahrung in Halle. Es eröffnet einen Raum für Begegnung, Austausch und Empowerment. Wir bieten Unterstützung im Alltag, üben gemeinsam Deutsch, sprechen über aktuelle Themen, erledigen Hausaufgaben, machen Sport, Ausflüge und vieles mehr, je nach Bedarf der Frauen. Hier sind Frauen - egal welcher Herkunft - mit ihren Kindern willkommen!